Stephan Klenner-Otto

Der oberfränkische Künstler Stephan Klenner-Otto (geb. 1959) hat sich mehrfach intensiv mit Werken E.T.A. Hoffmanns auseinandergesetzt. Er schuf Illustrationen zum ‚Rat Krespel‘, ‚Sandmann‘, ‚Goldenem Topf‘ und den ‚Elixieren des Teufels‘ sowie Zyklen von Radierungen. Mit frei fantasierten Köpfen stellt er seine Meisterschaft als fabulierender Gestalter von Physiognomien unter Beweis; bisweilen geraten die Porträts allerdings zu einem Horror-Kabinett der Verwüstungen und Verwünschungen – so zum Beispiel in ‚Hoffmann (Suff)‘.

In Kulmbach geboren, absolvierte Klenner-Otto von 1975 bis 1979 eine Ausbildung zum Zeichner und Drucker und teilt mit seinem Lehrer Caspar Walter Rauh (1912–1983) eine Vorliebe für das Hintergründige, Brüchige und Bizarre. Seit 1976 zeigte er seine Werke in Ausstellungen, darunter einige Male im Bamberger E.T.A. Hoffmann-Haus. Seit 1996 lebt er in Neudrossenfeld, wo er 1998 eine Skulpturenausstellung initiierte und mit dem Kulturförderpreis ausgezeichnet wurde. 2005 war Klenner-Otto Mitorganisator der Caspar Walter Rauh-Ausstellung in Kulmbach. Er ist Mitglied der E.T.A. Hoffmann-Gesellschaft. Zahlreiche Werke von ihm befinden sich im Bestand der Staatsbibliothek Bamberg.