Band 28 (2020) - Mitteilungen der E.T.A. Hoffmann-Gesellschaft 65

Hartmut Steinecke, Claudia Liebrand, Harald Neumeyer und Thomas Wortmann: Editorial (S. 5)

Nachruf  auf Prof. Dr. Hartmut Steinecke (7)

Aufsätze

  • Stephanie Großmann: E.T.A. Hoffmann im kaleidoskopischen Blick der Oper. Jacques Offenbachs Les Contes d’Hoffmann und ihre Inszenierungen (S. 9–29)
  • Giulia Ferro Milone: „Der Junge knurrt und miaut, statt zu reden“. Sprachstörungen und Sprachdefizite bei Hoffmanns männlichen Figuren (S. 30–45)
  • Jan Süselbeck und Hans-Joachim Hahn: Ekel und Abscheu. Zur Affektpoetik des literarischen Antisemitismus in E.T.A. Hoffmanns Erzählung Der Sandmann (S. 46–67)
  • Christian Struck: Schaum und Vermächtnis. Das unsichtbare Element des Einflusses in E.T.A. Hoffmanns Der Magnetiseur (S. 68–84)
  • Stefanie Junges: Von ‚zerstreuten Blättern‘ und ‚Blättlein aus der Brieftasche‘. Schlegels Lucinde als ‚Hypotext‘ zu Hoffmanns Die Irrungen und Die Geheimnisse (S. 85–104)
  • Mario Grizelj: Des Vetters Eckfenster und die Kamerafahrt oder Das Ende der ‚filmischen Schreibweise‘ vor ihrem Beginn (S. 105–118)
  • Thomas Wortmann: Bildertausch – preposterous history. Robert Wilsons Adaption von E.T.A. Hoffmanns Sandmann (S. 119–138)

Besprechungen

  • Katja Holweck über:
    Klaus Deterding / E.T.A. Hoffmann: Der Feind. Eine romantische Fortsetzung im ästhetischen Spiegel der Moderne (S. 139–142)
  • Thomas Wortmann über:
    Klaus Kanzog: E.T.A. Hoffmann und Heinrich von Kleist. Textbeobachtungen – Spurenelemente (S. 142–145)

Hoffmann-Neuerscheinungen 2017–2020 (S. 146)

Aus der E.T.A. Hoffmann-Gesellschaft (S. 147-151)

Beiträgerinnen und Beiträger (S. 152)